Forum
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: [Leser-Test]EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced

[Leser-Test]EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced 02 Jul 2017 16:26 #1

  • Kay
  • Kays Avatar
  • Offline
  • Redakteur
  • Beiträge: 42
  • Dank erhalten: 16
Junatic, 02.07.2017
84000000146

Zunächst möchte ich mich recht herzlich bei EKL Alpenföhn, für die Unterstützung und die Bereitstellung dieses Testmusters bedanken.
Ohne Sie wäre dieser Test nicht möglich gewesen, danke.



Herstellerseite

Abmessungen
B 130 x L 74 x H 159 mm

Gewicht
630g

Kompatibilität
Intel - 775 / 115x / 1366 / LGA2011(-3)
AMD - AM2(+) / AM3 (+) / AM4 / FM1 / FM2(+)

Zubehör
Montagekit AMD/Intel, Wärmeleitpaste, 2x Lüfterklammern, Anleitung

Lüfter
1x 130mm EKL Cone Fan

Drehzahl
500 - 1500 U/min

Preis
ca. 27€

____________________________________________________________


Verpackung und Inhalt

Der EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced, kommt in einer vollständig bedruckten Verpackung, deren Hintergrund eine Art Holzwand darstellt.

Die Vorderseite zeigt ein großes Bild des Kühlers, samt seines Eigenwilligen Lüfters. Dazu gibt es Logos und Schriftzüge. Auf der linken Seite Sind die Abmessungen des Ben Nevis Advanced, anhand von Zeichnungen gelistet.
Auf der Rückseite der Verpackung, finden wir die Spezifikationen des Kühlers und des Lüfters. Außerdem gibt es noch eine Seitenansicht und den Hinweis, dass der Kühler mit AMDs neuer Ryzen AM4 Plattform, kompatibel ist.

In der Verpackung, gibt es neben dem Kühlkörper und dem Lüfter, noch eine kleine Pappschachtel, in der sich das Zubehör befindet. Dieses besteht aus dem Montagematerial für die verschiedenen Intel Sockel, einer Backplate, ein wenig Wärmeleitpaste und einer Anleitung. Das Montagematerial für die verschiedenen AMD Sockel, ist bereits am Kühler befestigt.

Der Lüfter, der dem Ben Nevis Advanced beigepackt ist, ist ein Hauseigener EKL Alpenföhn 130mm Cone Fan. Das heißt, dass hier nicht ein üblicher 120mm oder ein größerer 140mm Lüfter verwendet wird, sondern es wird das 130mm Zwischenmaß verwendet. Von der Vorderseite betrachtet, ist der Lüfter im schlichten schwarz-weiß gehalten. Das mittig platzierte Alpenföhn Logo, unterstützt dies.
Die Rückseite liefert ein ähnliches Bild. Sehr schön ist, dass das 4-Pin PWM Kabel, bereits ab dem verlassen des Lüfterlagers, komplett schwarz ist.
Schauen wir uns die Ecken des Cone Fans an, erkennen wir auch, woher dieser seinen Namen hat. Der Lüfter ist von der Vorderseite, zur Rückseite hin abgeschrägt. Damit im Betrieb dann keine störenden Vibrationen übertragen werden, befinden sich auf der Rückseite, Gummi Entkopplungen.


Detailbetrachtung des EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced

Mit seiner Länge von 74 mm, seiner Breite von 130 mm und seiner Höhe von 159 mm gehört der Ben Nevis Advanced, zu den etwas größeren Single Tower Kühlern.

Von der Vorderseite, fällt als erstes die mittig sitzende "Shock Killer Pole" auf. Diese dient im Gegensatz zu den vier Kupfer Heatpipes nicht zur Wärmeabgabe, sondern verbessert die Stabilität und die Steifheit des Kühlers ennorm. Dies soll gerade für Fertig-PC Firmen, von Vorteil sein.
Die Rückseite sieht nahezu identisch aus. Schaut man jedoch ganz genau hin, erkennt man an den unteren Finnen, eine kleine Einkerbung. Diese dient beim Zusammenbau als Führung für den Schraubenzieher und macht es möglich, die Schrauben fest zu ziehen.
In der Seitenansicht, wird das dünne Profil und die Verlagerung des Kühlkörpers nach Hinten, sehr gut deutlich. Die Kombination von beiden, ermöglicht eine garantiert 100%-ige RAM Kompatibilität, da man durch diesen Aufbau selbst mit Lüfter noch weit weg von den Arbeitsspeicher Bänken ist.

Ein Blick auf die Oberseite des Ben Nevis Advanced, offenbahrt die Enden der vier Heatpipes und der Shock Killer Pole. Eine Spezielle Top Fin oder Heatpipe Kappen, wie beispielsweise beim Scythe Mugen 5, wurden nicht verbaut. Der Optik schadet dies jedoch nicht. Die Einkerbung für den Schraubenzieher beim Einbau, lassen sich von hier ebenfalls sehr gut erkennen.
Die Unterseite des Kühlers, ist von der Bodenplatte geprägt. An dieser ist das Montagematerial für AMD Sockel, mit vier Schrauben angebracht.
Die vier Heatpipes, werden nicht von einer Bodenplatte umschlossen, sondern wurden angeschliffen um im direkten Kontakt mit dem Heatspreader des Prozessors zu sein. Darüber welche der beiden Varianten besser ist, streiten sich die Geister.

Die in die Bodenplatte eingelassenen heatpipes, sind jedoch sehr sauber abgeschliffen und eingefasst worden. Es sind jedoch leichte Schleifspuren zu erkennen und eine Spiegelung, wie bei einer umschließenden Bodenplatte, kommt hier nicht Zustande.


Einbau des EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced

Soll der Kühler auf einem AMD Sockel installiert werden, so kann dies direkt nach dem Auspacken, nach dem Prinzip der Boxed Kühler, schnell und einfach erfolgen. Da ich den Kühler allerdings auf meinem i5 4690K, also Sockel 1150, testen werde, muss etwas geschraubt werden.

Der erste Schritt besteht darin, die bereits montierte AMD Halterung zu entfernen. Dazu müssen lediglich die vier Kreuzschrauben, von der Unterseite des Kühlers entfernt werden.
Danach können die beiden, dem Sockel entsprechenden Intel Stege mit den selben Schrauben befestigt werden. Diese können nur an den dafür vorgesehenen Seiten befestigt werden und ergeben im Anschluss die Halterung für den gewählten Intel Sockel.

Ist die Halterung fertig montiert, muss die Backplate von der Rückseite des Mainboards so angelegt werden, dass die Aussparungen der Backplate, mit den Stellen der Sockelhalterung übereinstimmen. Damit die Backplate auch dort bleibt wo sie hingehört, können auf der Innenseite der Backplate,
zwei Klebestreifen vorbereitet werden.

Nun muss nur noch Wärmeleitpaste auf dem Prozessor, die Schutzfolie von der Unterseite des Kühlers abgenommen und dieser auf dem Prozessor aufgesetzt und festgeschraubt werden. Danach kann der 130mm Cone Lüfter mithilfe der beiden Lüfterklammern angebracht und am 4-Pin CPU Anschluss des Mainboards
angeschlossen werden.
Ist dies getan, hat man einen fertig montierten EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced.

Werfen wir nach dem Einbau noch einmal einen Blick auf die Oberseite, so erkennen wir, dass selbst mit montiertem Lüfter, noch ausreichend Platz vorhanden ist, bevor man auch nur in die Nähe der Arbeitsspeicher kommt. Somit eignet sich der Kühler auch für die Verwendung auf Mini-ITX Mainboards.

Insgesamt verlief der Einbau ohne Probleme und ging dank der wenigen, einfachen Schritte sehr schnell. Die Shock Killer Pole, war beim Einbau deutlich zu merken, da ein stärkerer Druck auf dem Kühler, beispielsweise beim festschrauben, keine Auswirkungen hatte. Bei anderen Kühlern, auch in dieser Größe, ist das häufig anders.
Ich brauchte für den Einbau knapp 5 Minuten und auch jeder, der noch nie einen CPU Kühler verbaut hat, sollte es ohne Probleme schaffen den EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced, zu verbauen.


Testsystem und Testverfahren

CPU: Intel Core i5 4690K @ 3.5GHz
Mainboard: Gigabyte GA-Z97X-SLI
RAM: 2x 4GB Corsair XMS3 1600MHz DDR3
Grafikkarte: MSI GTX 770
SSD/HDD: 120GB Samsung 850 EVO SSD
Netzteil: 700W be quiet! Straight Power 10
Gehäuse: Offener Testaufbau
Windows: 10 Pro 64-Bit

Um die Temperaturen zu ermitteln, wird das NZXT Cam in der aktuellsten Version verwendet, während die CPU mit dem
Programm Prime95 in der aktuellsten Version, ausgelastet wird.
Es werden 2 voneinander unabhängige Messungen durchgeführt, bei einer konstanten Raumtemperatur von 22°C.


Temperaturen und Lautstärke

Zunächst wird die Temperatur gemessen, während sich die CPU im Idle befindet.
Dazu wird die Umdrehungsgeschwindigkeit des Lüfters mithilfe eines 5V Adapters fixiert.
Gemessen wird in einem Interval von 10 Minuten und anschließend wird der Mittelwert aus den gesammelten Werten gebildet.

Im Idle mit 5V beträgt die Temperatur des EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced: 28°C

Nun wird die CPU 30 Minuten lang mit dem Prime95 Stresstest aufgeheizt.
Die Umdrehungsgeschwindigkeit des Lüfters wird mithilfe eines Adapters auf 7V und 12V fixiert.
Danach wird in einem Interval von 10 Minuten gemessen und der Mittelwert aus den gesammelten Werten gebildet.

Unter voller Auslastung mit 7V beträgt die Temperatur des EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced: 61,5°C
Unter voller Auslastung mit 12V beträgt die Temperatur des EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced: 57,5°C

Für die Lautstärkenmessung wird in einem Abstand von 30cm, von der Mitte des Lüfters ausgehend, gemessen.
Die Umdrehungsgeschwindigkeiten des Lüfters werden auf 5V, 7V und 12V fixiert. Es werden, für jede Geschwindigkeit, drei Messungen durchgeführt und der Mittelwert gebildet.
Dadurch werden im offenen Testaufbau etwas höhere Werte erreicht, als wenn der Kühler in einem geschlossenen Gehäuse verbaut ist.
Das Grundrauschen im Raum beträgt 33,5dB.

Mit 5V beträgt die Lautstärke beim EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced: 34dB
Mit 7V beträgt die Lautstärke beim EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced: 35dB
Mit 12V beträgt die Lautstärke beim EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced: 42dB


Die Werte im Vergleich

Zum Vergleich des EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced ziehen wir folgende Kühler heran
be quiet! Dark Rock TF (71€)
Cryorig A40 (80€)
Cryorig H5 Ultimate (45€)
EKL Alpenföhn Brocken ECO (30€)
Lepa Exllusion 240 (103€)
Raijintek Pallas (40€)
Scythe Ninja 4 (40€)
Scythe Mugen 4 (40€)
Scythe Mugen 5 (42€)
Scythe Fuma (45€)
Scythe Kabuto 3 (43€)
Thermalright Macho Rev. B (45€)
Thermalright Macho 120 SBM (43€)

Im Idle mit einer Spannung von 5V, liegt der EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced, etwas abgeschlagen bei 28°C. Das sind jedoch nur 2°C mehr, als deutlich größere Luftkühler erreicht haben und ist auf dem Niveau guter Top Flow Kühler.

Lasten wir den i5 4690K dann zu 100% aus, verbleibt der Ben Nevis auf den hinteren Plätzen. Mit 61,5°C liegt man nocht weit ab von gefährlichen Temperaturen, viel Raum für Übertaktung ist jedoch nicht mehr vorhanden.

Wer also Übertakten möchte, sollte den Lüfter mit seiner vollen Drehzahl, oder bei 12V Spannung betreiben. Hier liegt man mit 57,5°C auf dem Niveau, auf dem die größeren Kühler, bei 7V Spannung gewesen sind.

Schauen wir uns als nächstes die Lautstärke an. Die Lüfter von EKL Alpenföhn sind dafür bekannt sehr leise zu sein und das ist auch beim Ben Nevis Advanced der Fall. Bei 5V Spannung, liegt er wie auch viele andere Lüfter, bei 34dB. Das ist nur minimal über dem Grundrauschen in meinem Raum und somit nur bei kürzester Distanz wirklich zu hören.

Auch bei 7V bleibt man mit dem Ben Nevis Advanced, sehr leise. Mit 35dB, steigt die Lautstärke nur minmal an. Hier lässt man bereits einige andere Lüfter, insbesondere die, der Top Flow Kühler, hinter sich.

Die wahre Größe des 130mm Cone Lüfters, zeigt sich dann aber bei vollen 12V Spannung. lediglich 42dB konnte ich messen. Damit liegt man auf Aufgenhöhe mit dem Thermalright Macho Rev. B, welcher als sehr leiser Kühler gehandelt wird. Selbst der Brocken ECO aus dem gleichen Hause wie der Ben Nevis Advanced, wird zurück gelassen.


Zusammenfassung

EKL Alpenföhn, bietet mit dem Ben Nevis Advanced, einen kompakten und vor allem besonders leisen CPU Kühler, zu einem absoluten Spitzenpreis.
Auch wenn die Temperaturen etwas höher sind, können hier besonders Silent Enthusiasten, beherzt zugreifen.

Auch die Verarbeitung ist auf einem guten Niveau. Die Shock Killer Pole, erwies sich im Test als mehr als nur Marketing, denn sie trägt einen Großteil zur Stabilität und Steifigkeit des Kühlers bei.
So können selbst absolute Neulinge mal etwas beherzter zugreifen, ohne Gefahr zu laufen, den Kühler zu beschädigen. Auch für den Transport im montierten Zustand, stellt die Shock Killer Pole, insbesondere für Fertig-PC Firmen, einen großen Vorteil dar.

Dank der wenigen und unkomplizierten Schritte, ist der Einbau des EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced auch binnen weniger Minuten erfüllt und auch unerfahrene, können den Kühler gefahrlos und schnell einbauen.

Im Vergleich mit anderen CPU Kühlern, hängt man im Bereich der Temperaturen leider etwas hinterher. So landet man unter Last etwas ab vom Mittelfeld und liegt meist nur auf dem Niveau guter Top Flow Kühler.
Betrachtet man dann allerdings die Lautstärke des 130mm Cone Lüfters, so erkennt man die wahre Stärke des Ben Nevis Advanced. Selbst die 42dB bei vollen Umdrehungen, können mit einem vernünftigen Gehäuse einfach unterdrückt werden.

Abschließend lässt sich also sagen, das der EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced einen vernünftigen CPU Kühler, mit guter Kühlleistung und hervorragenden Lautstärkewerten, zu einem unschlagbaren Preis darstellt.
Wer ein geringes Budget hat und dennoch in Ruhe Arbeiten möchte, kann hier ohne Bedenken zugreifen.


Pro
+
sehr gute Verarbeitung
+ sehr einfacher Einbau
+ sehr gute RAM Kompatibilität
+ sehr gute Lautstärkewerte
+ sehr guter Preis
+ Shock Killer Pole


Contra
- Temperaturwerte sind Verbesserungswürdig
Letzte Änderung: 02 Jul 2017 16:32 von Kay.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Leo., Benchiii